Willkommen in Düsseldorf!


Die Rheinmetropole Düsseldorf ist nicht nur die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens und eines der wichtigsten Wirtschaftszentren Deutschlands, sondern jährlich auch das Ziel von mehr als 3 Millionen Touristen, die sich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt ansehen wollen. Kein Wunder, Düsseldorf hat schließlich eine reiche Geschichte, die sich bis ins Jahr 1135 zurückverfolgen lässt!

Die Geschichte Düsseldorfs mit dem Segway erfahren

Altstadt Düsseldorf Schlossturm Rheinufer Fähre
Die Altstadt von Düsseldorf - weltbekannt für die "längste Theke der Welt"

Bevor Sie sich auf Ihre Segway City Tour durch Düsseldorf machen, haben wir Ihnen auf dieser Seite alles Wissenswerte über die Großstadt am Rhein zusammengetragen. So können Sie sich bereits vor dem Start Ihrer Segway Stadtrundfahrt über die Historie der Stadt informieren, Interessantes über die schönsten Sehenswürdigkeiten erfahren und sich perfekt auf Ihren Aufenthalt in der zweitgrößten Stadt NRWs vorbereiten.

 

Bevor Sie die Stadt mit dem Segway erkunden können, müssen Sie natürlich erst einmal nach Düsseldorf kommen. Zum Glück ist dies kein Problem: Als eines der fünf wichtigsten Wirtschaftszentren Deutschlands, internationale Messestadt und Heimat einiger der größten Konzerne der Bundesrepublik ist Düsseldorf hervorragend zu erreichen.

Wie kommt man nach Düsseldorf?

Airport Düsseldorf
Der Flughafen Düsseldorf - das Tor zur Welt

Der Flughafen Düsseldorf ist das internationale Luftfahrt-Drehkreuz im Herzen von NRW und der drittgrößte Flughafen Deutschlands. Mehr als 22 Millionen Passagiere starten und landen hier jährlich mit mehr als 80 Fluggesellschaften. Anders als andere große Flughäfen des Landes liegt der Airport Düsseldorf nicht weit vom Stadtzentrum entfernt – selbst mit dem Segway wäre die Strecke schnell zu schaffen. Dank der hervorragenden Zugvernbindung können Sie mit der Bahn in nicht einmal 15 Minuten bereits am Hauptbahnhof Düsseldorf sein und von dort aus die Stadt erkunden. Mehrere Autobahnen verbinden den Flughafen Düsseldorf mit der City – einen Mietwagen für Ihren Aufenthalt bekommen Sie leicht bei einem der vielen Anbieter im attraktiv gestalteten Foyer des Airports.

Aber auch mit dem eigenen Auto ist Düsseldorf hervorragend zu erreichen. Mehrere Autobahnen verbinden die Stadt mit dem Ruhrgebiet und dem Rest von Deutschland. Sie erreichen Düsseldorf über die A 3, A 44, A 46, die A 52, A 57, A 59, und die A 524. Parkplätze finden Sie im ganzen Stadtzentrum leicht, dank eines dynamischen Parkleitsystems. Zahlreiche Parkhäuser, Tiefgaragen und Parkplätze garantieren Ihnen einen Stellplatz. Wenn Sie unsere Segway City Tour gebucht haben, können Sie übrigens ganz bequem direkt am Rheinturm parken! Während Ihrer Segway Tour brauchen Sie sich um Parkplätze allerdings keine Gedanken machen – der Segway Personal Transporter findet wirlich überall einen Stellplatz.

 

Kommen Sie hingegen mit der Bahn nach Düsseldorf, ist vermutlich der Hauptbahnhof Düsseldorf Ihr Ankunftspunkt. Im Südosten der Stadtmitte Düsseldorfs gelegen, erreichen Sie von dem an diesem Punkt bereits seit 1891 bestehenden Verkehrsknotenpunkt jede Ecke von Düsseldorf. Beispielsweise erreichen Sie vom Bahnhof aus mit der Buslinie 732 ganz bequem in rund 10 Minuten den Startpunkt Ihrer Segway Stadtrundfahrt am Rheinturm – und das ohne Umsteigen!

Was kann man in Düsseldorf unternehmen?

Ganz egal, ob für ein verlängertes Wochenende in der Rheinmetrople zu Gast sind, hier ein Seminar oder eine Tagung besuchen oder für einen legendären Junggesellenabschied in die Düsseldorfer Altstadt kommen - vermutlich stellen Sie sich diese Frage! Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: Eine Menge! Tatsächlich gibt es in der Landeshauptstadt so viele interessante Sehenswürdigkeiten, dass man sie kaum alle bei einem einzigen Aufenthalt besuchen kann.

Rheinturm Fernsehturm Landtag Düsseldorf
Sehen Sie de Rheinturm & den Landtag NRW

Der Rheinturm ist mit rund 240 Metern Höhe nicht nur das höchste Gebäude in Düsseldorf und erlaubt in luftiger Höhe an sonnigen Tagen einen grandiosen Ausblick bis nach Köln, sondern bietet in einem gläsernen rotierenden Restaurant an der Spitze auch noch erstklassige Speisen und Getränke. Von hier aus startet übrigens auch die Segway City Tour zur Stadtführung zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Vom Rheinturm aus blickt man direkt auf den Landtag NRW und das gesamte Regierungsviertel. Hier wird große Politik gemacht. Und das kann man aus erster Hand miterleben! Regelmäßig kann man an Führungen durch den Plenarsaal teilnehmen und das futuristisch wirkende Rundgebäude, das seit den später 1980er Jahren hier direkt am Rhein steht, besichtigen.

 

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es von Ihrem Amtssitz aus gar nicht weit zu den Sitzungen im Landtag. Gemeinsam mit der Staatskanzlei hat Sie Ihr Büro nämlich im "Stadttor" von Düsseldorf. Der Name dieses imposanten Gebäudes von mehr als 70 Metern Höhe leitet sich von der einzigartigen, offenen Glasbauweise ab, die tatsächlich wie ein Tor wirkt. Da ist es nur passend, dass das Hochhaus die Einfahrt in den Rheinufertunnel und somit direkt in die Innenstadt von Düsseldorf markiert!

 

Einige Kilometer weiter, eine Strecke, die man mit dem Segway in nur wenigen Minuten bewältigt, befindet sich das Herz des historischen Düsseldorfs: Die Altstadt. Vor vielen hundert Jahren, um das 12. und 13. Jahrhundert herum, wurde Düsseldorf, beziehungsweise damals noch "Dusseldorp", an dieser Stelle gegründet. Die erste dokumentierte Erwähnung des Dorfes an Rhein und Düssel findet sich in einem mittelalterlichen Grundbuch der Stadt Köln. Wieso in ausgerechnet in Köln fragen Sie sich? Die Rivalität der beiden Großstädte am Rhein ist doch seit Menschengedenken bekannt!  Doch warum ist das eigentlich so?

Wieso sind Köln und Düsseldorf verfeindet?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir zurückgehen ins 13. Jahrhundert. Colonia, die alte Römersiedlung und linksrheinische Handelsstadt, war bereits damals Sitz des mächtigen katholischen Erzbistums. Als einflussreichste politische Macht am Rhein lag auch das Zollrecht bei den Herrschern von Köln - ein Vorrecht, das man sehr effektiv nutze, um das aufstrebende Rheindorf Düsseldorf klein zu halten und die Waren der örtlichen Händler mit erheblichen Zöllen zu belegen. Über lange Jahre wurde dies von den Bewohnern Düsseldorfs verständlicherweise als höchst ungerecht empfunden.

 

Als dann im Jahr 1288 der Limburger Erbfolgestreit eskalierte, bei dem es um die Herrschaft über das einflussreiche Herzogtum Limburg und gleichzeitig um die politische Herrschaft am Rhein ging, war die Stunde Düsseldorfs gekommen! Die Auseinandersetzung entschied sich in einer der größten Ritterschlachten des Mittelalters in Worringen bei Köln - mit einem Sieg der Herren von Berg über das Erzbistum Kurköln. Im Zuge dieses Sieges wurden Düsseldorf die Stadtrechte zugesprochen und der Zwist zwischen Köln und Düsseldorf war geboren!

Die Düsseldorfer Altstadt

Blick Altstadt Rheinkniebrücke
Das Altstadt-Panorama von der Kniebrücke genießen

Im Herzen der Düsseldorfer Altstadt kann man auch heutzutage noch ein Gebäude besichtigen, das die Jahrhunderte seit der Stadtwerdung überdauert hat:  Auf dem Burgplatz, gleich neben dem Rheinufer, stand einst das Düsseldorfer Schloss. Feuer und Kanonenbeschuss haben diese Trutzburg zwar beinahe vollständig vernichtet, doch der alte Schlossturm hat bis in die Gegenwart überdauert! Der ehemalige Wehrturm beheimatet heute ein sehenswertes Schifffahrtsmuseum, das einem die Geschichte der Rheinschifffahrt näher bringt. Und im Café in der obersten Etage des Schlossturms kann man bei einem Cappuccino und einem Stück Kuchen das Treiben in der Altstadt an sich vorbeiziehen sehen.

 

Gleich in der Nähe befindet sich auch das historische Rathaus Düsseldorf. Die ältesten Gebäudeteile stammen noch aus dem 16. Jahrhundert, und seit dem tagt hier auch der Rat der Stadt Düsseldorf. Gleich davor ist eines der großen Wahrzeichen der Stadt zu bewundern - das Reiterstandbild von Kurfürst Jan Wellem. Im Jahre 1711 lies der volksnahe Herrscher der Stadt die lebensgroße Plastik von sich vom Italienischen Künstler Gabriel de Grupello errichten. In unmittelbarer Nachbarschaft können Sie übrigens auch den Standort der ehemalige Stammkneipe des Fürsten besuchen, in der er sich regelmäßig mit Künstler, Musikern und einfachen Bürgern der Stadt traf, um das ein oder andere Glas zu leeren. Das Haus "En de Canon" der Familie Maurenbrecher, den Mitbegründer des deutschen Postwesens, lässt sich auch noch heute besichtigen! Das gleichnamige Restaurant in der Düsseldorfer Altstadt serviert Ihnen traditionelle Düsseldorfer Spezialitäten und dazu gibt es - typisch Düsseldorf - natürlich Düsseldorfer Altbier!

Düsseldorf Altstadt Uerige
Auf ein "Uerige" Altbier in die Düsseldorfer Altstadt

Das dunkle obergärige Bier, für das Düsseldorf weltweit bekannt ist, wird nach wie vor in kleinen Hausbrauereien hier in der Altstadt gebraut. Eines der schönsten Brauhäuser ist wohl zweifelsohne das Brauhaus "Uerige". Im Sommer könnte man meinen, dass sich ganz Düsseldorf im Forum Uerigianum, auf der Rheinstraße vor dem Brauhaus versammelt, um gemeinsam die rheinische Lebensfreude zu feiern und sich von den Köbessen dat leckere Dröppke, das malzig-süße Altbier, bringen zu lassen. Hier kann man die Gastfreundlichkeit Düsseldorfs hautnah erleben. Es versteht sich von selbst, dass Sie bei unserer Segway City Tour auch selbst den Geschmack von Düsseldorf kosten können - wir laden Sie auf ein original Uerige Alt ein!

Tradition & Kultur in Düsseldorf erleben

Burgplatz Düsseldorf Segway Tour
Auf Segway City Tour sehen Sie auch den Burgplatz und den Schlossturm

Wenn Sie in der Altstadt sind, sollten Sie auf Ihrem Besuch auch Schneider Wibbel einen Besuch abstatten! Will man der Legende glauben, entstammt die Figur des cleveren Schneiders einem wahren Ereignis aus der Mitte des 19. Jahrhunderts: Bäckermeister Wibbel wird nach einer Messerstecherei (natürlich unschuldig) verurteilt und soll in den Kerker geworfen werden. Doch mit einer List überredet er seinen Lehrling dazu, an seiner statt die Strafe anzutreten. Es kommt, wie es kommen muss. Der Lehrling überlebt den harten Knast nicht. Als dann der Kaiser davon erfährt, begnadigt er den Meister - gewissermaßen posthum.

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verlegte der Düsseldorfer Dichter Müller-Schlösser die Erzählung für ein Theaterstück ins durch Frankreich besetzte Düsseldorf. Aus dem Bäcker machte er einen gerissenen Schneider, der wegen Beleidigung des großen Napoleons inhaftiert werden soll. Auch er überredet seinen Lehrling, und auch dieser Lehrling scheidet unsanft aus dem Leben. Aus Wibbel vom Fenster seiner Wohnung in der Altstadt den offenen Sarg vorüberziehen sieht, spricht er den Satz, der heute in der Schneider-Wibbel-Gasse in einem Relief verewigt steht: "Nä, watt bin ich für 'ne schöne Leich'!" Den Schneider höchstselbst können Sie täglich mehrmals besuchen - er schaut zum Glockschlag aus seiner historischen Spieluhr heraus, die hier mehrmals täglich eine heitere Melodie spielt.

 

Alle diese Sehenswürdigkeiten finden Sie allein in der Düsseldorfer Altstadt – dabei ist die Alstadt selbst fraglos die größte und berühmteste Attraktion, die Düsseldorf zu bieten hat! Die längste Theke der Welt zieht jedes Wochenende hunderte Einheimische und Gäste aus aller Herren Länder an, die in über 300 Bars, Kneipen und Restaurants den weltberühmten Flair der rheinischen Metropole spüren wollen. Und das nicht nur beim Düsseldorfer Karneval - der fünften Jahreszeit. Jedes Jahr im Februar übernehmen für sechs tolle Tage die Narren die Herrschaft über die gesamte Stadt. Der Hoppeditz, der größte Narr der Stadt, wird zum Leben erweckt und seine Jünger bevölkern für fast eine Woche die Altstadt in bunten Kostümen und verrückten Frisuren. Und Sie sind herzlich eingeladen mitzufeiern!

 

Natürlich gibt es aber auch noch viele weitere Sehenswürdigkeiten in Düsseldorf zu besichtigen - eine davon liegt unweit der Altstadt!

Königsalle, Kö-Bogen & Hofgarten

Wenn man die Altstadt in Richtung Innenstadt verlässt, kommt man ganz automatisch an der Straße vorbei, für die Düsseldorf international bekannt ist: Die Königsallee. Diese Prachtstraße, die in Düsseldorf eigentlich immer nur "die Kö" genannt wird, gilt nicht zu unrecht als eine der führenden Luxuseinkaufstraßen Europas. Beinahe nirgendwo sonst finden sich derart viele exklusive Designer, große Modemarken und exklusive Schmuckgeschäfte auf so engem Raum. In Düsseldorf können Sie in 10 Minuten an Dolce & Gabbana vorbeilaufen, Anzüge von Boss und Armani anprobieren und ein Accessoire von Joop erwerben, das hervorragend zu Ihrer neuen Rolex passt. Da ist es ganz praktisch, dass auf der rechten Seite des Wassergrabens, der die Straße mittig teilt, so gut wie alle internationalen Banken eine Niederlassung haben.

Segway Düsseldorf Kö-Bogen
Unter dem Kö-Bogen hindurch - mit dem Segway PT

Selbst wer nicht zum Shopping nach Düsseldorf gekommen ist, wird feststellen, dass die Kö mehr zu bieten hat, als hochpreisige Geschäfte. Dort, wo sich noch vor wenigen Jahren eine graue Betonbrücke, Tausendfüßler genannt, durch die Innenstadt wandt, steht jetzt eines der schönsten Gebäude der "Neuen Mitte". Der Kö-Bogen des Architekten Daniel Liebeskind beherbergt zwar mit Breuniger, Apple und diversen Schmuckherstellern auch noch viele exklusive Marken, ist aber auch eines der schönsten Foto-Motive, die die Stadt zu bieten hat. In unmittelbarer Nähe fließt die Düssel, die sich gleich neben dem verwinkelten Gebäude mit einer malerischen Wasserfläche vereinigt. Die weitläufigen Treppen und großen Plätze eignen sich wunderbar für eine kurze Pause - und wenn Sie Glück haben und während der Jazz Rally in der Stadt sind, trägt der Wind auch ein paar Noten Swing, Blues und Jazz zu ihnen aus dem nahen Hofgarten herüber.

Hofgarten Düsseldorf Segway
Mit dem Segway geht es auch durch den Hofgarten

Diese große Parkanlage, die sich rühmen darf, der erste öffentlich zugängliche Volksgarten Deutschlands zu sein, befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Königsallee und ins besonders im Frühling und im Herbst eine traumhafte Location, um auch mitten in der Düsseldorfer Innenstadt in die Natur zu entfliehen. Weitläufige Wiesen, kleine Pavillions und Spielplätze, sowie zahlreiche Brunnen und Denkmäler finden sich überall im Park versteckt und laden Sie dazu ein, unter Buchen und Fichten auf Entdeckungsreise zu gehen. Man könnte meinen, dass die gewundenen Pfade, sanften Hügel und idyllischen Teiche wie geschaffen dafür sind, mit dem Segway erfahren zu werden. Der Hofgarten verbindet die Altstadt auch mit den anderen Sehenswürdigkeiten entlang des Rheinlaufs. Durch ihn können Sie nicht nur das Opernhaus Düsseldorf erreichen, sondern auch bequem zur Kunstsammlung gelangen, oder der Tonhalle einen Besuch abstatten. Ursprünglich war das Kuppelgebäude eine Sternwarte, heutzutage spielen hier andere Sterne - die Stars der Düsseldorfer Philharmoniker, international renomierte Dirigenten und große Orchester spielen hier regelmäßig. Und gegen Abend sitzt man hervorragend bei einem Cocktail auf der rückwärtigen Terrasse.

Lifestyle, Flair & Spaß - in Oberkassel

Wussten Sie, dass Düsseldorf nicht nur rechtsrheinisch liegt, sondern auch noch einige Stadtteile auf die linke Rheinseite ausgelagert hat? Eines der teuersten Wohngebiete der Stadt liegt auf dieser „falschen Rheinseite“ – gerüchteweise so genannt, weil ja auch Köln auf der linken Seite des Flusses errichtet ist. Oberkassel ist seit jeher der Stadteil der Bessergestellten und Großverdiener. Kein Wunder, die Mieten sind hier so hoch, wie nirgendwo sonst in der Landeshauptstadt. Vermutlich liegt das am Rheinblick. Viele Prominente aus Düsseldorf und Umgebung haben hier Wochenendresidenzen in den luxuriösen Altbauwohnungen, die hier seit dem 19. Jahrhundert nahezu unverändert stehen. Hier kann man sich gut vorstellen zu wohnen - abgesehen von einigen Wochen im Sommer.

Rheinwiesen Pixabay Dennis Buntrock
Die Rheinwiesen in Oberkassel bieten ein grandioses Panorama Düsseldorfs

Dann findet nämlich auf den weitläufigen Rheinwiesen Oberkassels die größte Kirmes am Rhein statt! Die Düsseldorfer Rheinkirmes ist eigentlich ein überdimensionales Schützenfest und zieht jährlich hunderttausende Besucher an, die auf immer spektakuläreren Fahrgeschäften nach Nervenkitzel suchen. Ruhigere Gemüter amüsieren sich statt dessen in den Bierzelten und bei den Auftritten lokaler Bands. Schon Marius Müller-Westernhagen und Rockröhre  Doro Pesch haben hier Auftritte gegeben, ganz abgesehen von den  zahlreichen Karnevalskapellen und Mundart-Bands, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Wenn Sie die Gelegenheit haben, das Sommer-Spektakel selbst zu erleben, sollten Sie auf jeden Fall bis zum großen Abschluss-Feuerwerk bleiben!

Der Medienhafen Düsseldorf

Medienhafen Gehry-Bauten Rheinturm
Besuchen Sie die Gehry Bauten am Neuen Zollhof

Im Medienhafen, der übrigens das Finale unserer Segway City Tour darstellt, stehen eine Menge architektonische Meisterwerke, die nicht nur für Architekturinteressierte einen Besuch wert sind. Die Gehry-Bauten, die man gemeinhin auch die tanzenden Häuser nennt, sind in der letzten Dekade schon zu einem neuen Wahrzeichen von Düsseldorf geworden. Sie wurden in den späten 1990ern vom Stararchitekten Frank Gehry erbaut und zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass keine einzige Wand im Innern einen rechten Winkel aufweist. Der Schrecken jedes Innenarchitekten - eine Zierde für den modernisierten Hafen, der um das Jahr 2000 herum zum absoluten In-Viertel Düsseldorfs wurde. Hier hatten nicht nur zahlreiche Fernsehstudios, Radiosender und Internet-Agenturen Ihren Sitz, in den exklusiven Clubs, Bars und Großdiscos des neuen Hafens feierten auch Weltstars Seite an Seite mit Düsseldorfer Bürgern. Mittlerweile ist der Medienboom vorbei, und der Medienhafen ist zu einem der teuersten Stadtviertel Düsseldorfs geworden. Hier residieren heute Kanzleien, Unternehmensberater und Werbeagenturen, exklusive Restaurants und Deluxe-Currywurst-Lokale, unmittelbar neben den schönsten Hotels Düsseldorfs. Das Hyatt Regency Hotel, das auf einer der alten Dockanlagen errichtet ist und dessen kugelrunde, metallisch glänzende Bar an ein gelandetes UFO erinnert. Das Radisson Blu Media Hotel, das mit preisgünstigen Zimmern und freundlichen Tagungsräumen aufwarten kann, sowie die Hotels Courtyard und Innside, die beides architektonisch und in Sachen Dekoration top-moderne Hotels der Spitzenklasse sind. Hier finden Sie sicherlich auch für Ihren Aufenthalt in Düsseldorf eine wohnliche Kurzzeitbleibe. Wundern Sie sich übrigens nicht, wenn Sie meinen, auf den Gebäuden im Medienhafen bunte, überlebensgroße Menschen herumkrabbeln zu sehen! Das sind nur die Flossis, die Kunstgeschöpfe einer Düsseldorfer Künstlerin, die man sich auf Wunsch auch am eigenen Haus installieren lassen kann.

Geschichte erleben - in Kaiserswerth

Kaiserswerth Kaiserwerther Markt Sonnenuntergang
Das historische Kaiserswerth ist nicht nur für Geschichtsinteressierte einen Besuch wert

Weit ab vom Trubel der Düsseldorfer City hat die Stadt aber auch eine ruhigere, harmonischere Seite, die nur zu häufig übersehen wird. Vermutlich liegt das daran, dass Kaiserswerth so weit im Norden Düsseldorfs liegt und seit nicht einmal 100 Jahren überhaupt offizieller Stadtteil ist. Und diesen beinahe ländlichen Charme spürt man hier noch heute. Dabei ist kaum eine Ansiedlung im gesamten Düsseldorfer Stadtgebiet älter als die ehemalige Reichsstadt. Archäologische Ausgrabungen fanden hier Spuren menschlicher Besiedlung, die auf ca. 2000 Jahre vor unser Zeitrechnung datierbar sind! Doch auch jüngere Spuren der Vergangenheit Düsseldorfs können Sie in Kaiserswerth entdecken. Die Ruine der Kaiserpfalz, eine alte Zollfeste, die hier seit dem 11. Jahrhundert stand, können mitsamt des nahe Klosters noch immer besichtigt werden. Im Ortskern Kaiserswerths laden zahlreiche denkmalgeschützte Häuser, schmale Gassen und alte Kirchen Sie ein, auf Zeitreise zu gehen. Und am Restaurant "Alte Hafenfähre" können Sie bei einem kühlen Getränk einen beindruckenden Blick über mehr als 13 Kilometer des Flusslaufs genießen. Wahrlich, Kaiserswerth ist nicht nur für Geschichtsinteressierte einen Ausflug wert. Unsere Segway Tour Kaiserswerth führt Sie ganz bequem durch die engen geschichtsträchtigen Gassen im Norden von Düsseldorf.

Segway City Tour – die innovative Stadtführung!

Segway Personal Transporter Düsseldorf Rheinturm
Buchen Sie jetzt Ihre Segway Stadtführung!

Schon diese kleine Auswahl macht deutlich: Allein alle Sehenswürdigkeiten der Düsseldorfer Innenstadt in nur einem Aufenthalt sehen zu wollen, ist beinahe unmöglich. Wer die Stadt zu Fuß mit einem Reiseführer oder dem Smartphone in der Hand erkunden will, ist mehrere Tage unterwegs. Eine Stadttour per Fahrrad wäre enorm anstrengend, und die überhitzten Touristenbusse, in denen man Informationen über die Stadt nur vom Band hört, stellen höchstens für Pauschaltouristen ohne Ansprüche eine Alternative dar.

 

Die Lösung ist denkbar einfach: Gehen Sie mit uns auf Segway City Tour durch Düsseldorf! Diese Stadtführung mit dem Segway Personal Transporter ist die beste Möglichkeit, um die Landeshauptstadt NRWs zum ersten Mal kennenzulernen oder komplett neu zu entdecken. Gleichzeitig bietet eine Segway Tour auch noch eine Menge Fahrspaß, wie Sie Ihn garantiert noch nicht erlebt haben. Dank des Segway PTs lernen Sie in ca 120 Minuten nicht nur die schönsten Sehenswürdigkeiten der Landeshauptstadt kennen, sondern erleben den Lifestyle der Rheinmetropole hautnah – an der frischen Luft und gemeinsam mit einem erfahrenen Segway Tour Guide aus der Region, der Ihnen gern all Ihre Fragen zu Düsseldorf beantwortet.

Wo kann ich in Düsseldorf Segway fahren?

Wenn Sie sich Düsseldorf lieber in aller Ruhe anschauen wollen, sollten Sie die Segway City Tour Düsseldorf XL wählen – dort erleben Sie mehr als 3 Stunden Segway Spaß und sehen die Highlights der Düsseldorfer Sehenswürdigkeiten. Und wenn Sie die Geschichte Kaiserswerths erkunden wollen, können wir Ihnen unsere Segway Tour Kaiserswerth empfehlen. Übrigens eignen sich alle unsere Segway Touren auch ideal für eine Segway Gruppentour! Ob als Betriebs-, Vereins- oder Familienausflug – wir gehen gern mit Ihnen auf Ihren persönlichen Segway Trip. Auch große Gruppen sind kein Problem - versprochen!

 

Wählen Sie jetzt Ihre Wunschtour und buchen Sie ganz bequem online. Sie finden alle freien Termine und verfügbaren Kapazitäten übersichtlich in unserem Tour Kalender. Als Gruppe erfüllen wir Ihnen auch gerne individuelle Terminwünsche. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail!